Kirchengemeinden Dietfurt - Schambach

       Johanneskirche Dietfurt                                Willibaldskirche Schambach

  

Die Johanneskirche in Dietfurt und die Willibaldskirche in Schambach blicken auf eine tausendjährige Geschichte zurück.

Beide Kirchen sind von einem einladenden und ansprechenden Kirchhof umgeben. Ein Glücksfall für die Dietfurter und Schambacher so ein Kirchenareal zu besitzen. Die niedrige Mauer, die das Areal begrenzt, wirkt wie ein Schutzwall für eine Oase der Seligkeit. Zwei Eingänge und der freie Blick auf die Kirchenwiese laden ein zum Eintreten und zum Verweilen. 

Ungewöhnlich gedrungen stehen die Türme beider Kirche fest auf ihrem Untergrund. Sie scheinen trutzig zu sagen: Mögen sich andere Türme hoch in die Lüfte erheben, wir bleiben am Boden. Mögen es andere als Nachteil ansehen, dass wir nicht so leicht abheben können. Wir sehen es als Vorteil, dass wir in Bodennähe bleiben, erdverbunden sind und uns die Risiken und Nebenwirkungen zu hoher Türme ersparen.

Seit 350 Jahre bilden Dietfurt und Schambach eine Doppelpfarrei.

Auch wenn die beiden Gemeinden schon seit Jahrhunderten denselben Pfarrer zur jeweiligen Zeit hatten, gab es wenig Berührungspunkte zwischen den Gemeinden, geschweige denn Gemeinsamkeiten.

Dies hat sich in den letzten Jahren langsam aber stetig geändert. Nun findet verstärkt gemeindeübergreifende Arbeit statt.  Es finden gemeinsame Kirchenvorstandssitzungen statt, es gibt einen gemeinsamen Konfi-Unterricht, die Kinderkirche für beide Gemeinden etc. Und die Kirchengemeinden und ihre Mitglieder entdecken, dass es geht und dass es vorteilhaft ist. Eine Voraussetzung ist nötig: Der Blick über den eigenen Kirchturm. Und das ist möglich und immer öfter der Fall